BIO aus Leidenschaft

Wie alles begann

Früher waren wir ein reiner Milchviehbetrieb mit eigenem Getreideanbau für unsere Kühe. Als im Jahr 1993 auf dem letzten Stück Feld das Getreide Saatgut aus ging, baute Annie stattdessen ein paar Karotten an. Seither ist der Gemüseanbau stetig gewachsen.

1995 lieferte Anni das erste BIO-Gemüse an einen Kollegen, der auf der Schranne verkaufte.

BIO, muss man sich vorstellen, gab es damals kaum und es gab auch keine Lektüre und kaum Kurse, wo man über den Anbau etwas lernen konnte. "learning by doing" lautete somit die Devise.

1997 hat Anni den ersten Markt begonnen. Jeden Samstag fuhr sie seither auf den Grünmarkt und verkaufte ihr eigenes Biologisch angebautes Gemüse.

Bald schon wurde die Nachfrage nach Bio-Gemüse & Obst größer und sie fing eine Zusammenarbeit mit einem Steirischen Lieferanten, der sie nun mit BIO-Gemüse und Obst belieferte.

Seit 2003 sind wir auch in Parsch am Borromäums Point zu finden , seit 2009 auf der Schranne und seit 2017 auch in Bergeheim.

Da der Gemüseanbau stetig mehr Zeit verlangte stellten Johann und Anni die Milchkühe 2005 auf Mutterkuh Haltung um.

Die jüngste der 3 Kinder, Johanna, ist 2009 in den Betrieb eingestiegen und hilft tatkräftig mit. 2 Jahre später meldete sie den > Gemüsehandel< an und ist seitdem selbstständig. Das heißt von nun an: Landwirtschaft, Anbau von BIO- Gemüse & Obst, Verkaufen auf Märkten und den eigenen Ab-Hof Verkauf.

Warum BIO am Hof Schmuckbauer?

Ganz einfach: En Vortrag über Kompostierung im Jahr 1990.

"Wenn wir schon kompostieren, dann können wir auch gleich auf BIO umstellen."

Da waren wir auch gleich eine ganze Gruppe, die sich das dachten.

Somit zählen wir zu den BIO Pionieren. Wir bewirtschaften unseren Hof aus Überzeugung biologisch . Wir wollten kein chemischen Spritzmittel und Düngemittel verwenden, lieber Humusaufbau durch eigenen Kompost, Mist & Gründünger fördern.

 

Nützlings-Einsatz

Unsere Wiesen, Felder und Tunnel:

Wir bewirtschaften insgesamt 16ha, davon sind circa 2ha Gemüse Anbau, ...ha Forst und der Rest ergibt Grünland für unsere Mutterkühe. Für unsere Tomaten, Gurken & Co haben wir mittlerweile1.100m² Tunnelfläche. Da wir im Winter Salate usw. anbauen die niedrige Temperaturen aushalten sind die Tunnel unbeheizt und werden, wenn es genügend regnet mit Regenwasser bewässert.

Woofer Willkommen

Seit 2018 sind wir auch Mitglied im Verein Wooof.

Ein Netzwerk an freiwilligen Helferinnen und Helfer auf biologischen Höfen Weltweit.

Wir freuen uns über anfragen.

 

Jungpflanzen:

Da es in Salzburg oft länger kalt bleibt, ziehen wir Großteils unsere Pflanzen selber. Somit sind sie an die Temperaturumschwünge von klein auf gewöhnt und viel robuster die die herkömmlichen. In der Freiland -Saison gibt es bei uns verschiedene Salatpflanzen zu kaufen und in den Monaten April/Mai/Juni viele verschiedene und auch besondere Tomatensorten und Raritäten, Paprika, Gurken, Zucchini, Kürbis und Kräuter wie Schnittlauch, Petersilie, Rucola, Rosmarin, Thymian, Minzen und viele mehr. Ebenso in unserem Portfolio Kapuzinerkresse, Cosmeen, lavendel und weitere Blumen.

Was wir so alles anbauen...

Also grundsätzlich probieren wir jedes Jahr was neues aus und lassen jedes Jahr auch wieder etwas weg. Abe je nach Saison haben wir immer: Kartoffeln, Karotten, Wurzelpetersilie, Pastinaken, Rohna, Rettich Kraut, Sellerie, verschiedene Kopf und Blattsalate, diverse Kräuter, Mangold, Spinat, Zucchini, Kürbis, Tomaten, Bohnen, Gurken, Melanzanie, Paprika Block und Spitz, Zwiebel, Kohlsprossen und Kohlrabi.

Wenn mal was feigelt oder wir neugierig sind auf eine neue Kultur bauen wir nur in kleinen Mengen an um zu sehen, ob wir diese Kultur auch im nächsten Jahr anbieten wollen oder nicht, darunter sind: Süßkartoffel, Lauch, Mais und zum Beispiel Knoblauch.

Das alles ist Bio aus Leidenschaft, die man in unseren Produkten schmeck!